Liebe Besucher,

diese Seite richtet sich an alle Neu-Isenburger Bürger, die sich zum Thema Verlängerung der Regionaltangente West (RTW) quer durch Neu-Isenburg bis ins Birkengewann alternativ und unabhängig informieren möchten.

Das Ziel der Betreiber dieser Seite ist es, darüber aufzuklären, was dieses geplante Bauvorhaben konkret für Neu-Isenburg bedeutet.

Dabei werden Streckenführung der Bahn, Baum- und Grünbestand, Straßenführung, Bahnsteige und Parkmöglichkeiten beleuchtet.

Wir versuchen, unsere Ausführungen so objektiv wie möglich zu gestalten und stützen uns auf gut recherchierte Informationen.

Anders als diverse andere Veröffentlichungen zum Thema RTW, wollen wir frei von Polemik, Ironie, Beleidigungen oder Gerüchten auskommen. Auch sogenannte ‚Fake News‘ sollen hier keinen Platz haben.

5 Gedanken zu “Willkommen”

  • Bereits im Frühjahr habe ich ein Schreiben an den Bürgermeister gesandt, in dem ich meine Ablehnung der RTW-Trasse ab der Frankfurter Straße um Ausdruck gebracht habe. Anlass für mein Schreiben war eine längere Ausführung zu dem Thema von Frau Quilling in der Ausgabe 84 des „Isenburger“.
    Meine Ablehnung gründet sich im Wesentlichen darauf, dass die Stadt abermals durch eine Verkehrsschneise geteilt wird. Seit Jahzehnten wird in Neu-Isenburg Verkehrspolitik für -auswärtige – Verkehrsteilnehmer gemacht, anstatt für die Bürger Neu-Isenburgs. Für die Bewohner des Stadtteils Buchenbusch keine schöne Perspektive.
    Wer sich ein Bild davon machen möchte, wie die Friedhofstraße nach dem Bau der Trasse aussehen wird, kann sich in Frankfurt die EscherheimerLandstraße ansehen und die Bewohner dort fragen, was sie zu der
    Schneise durch ihr Wohngebiet sagen.
    E. Rehberger

    • FAKENEWS: Vergleich ist FALSCH: In der Eschersheimer ist der Bahnkörper durch Zäune abgetrennt und damit nicht querbar und nur von Schienenfahrzeugen mit relativ hoher Geschwindigkeit zu nutzen. Mehrere U-Bahnlinien fahren da im 2 Minuten Takt.
      In Neu Isenburg in der Friedhofstraße würde die RTW als reine Straßenbahn – geführt. Jetzt 4 Spuren, später 4 Spuren, wovon auf 2 Spuren Gleise verlegt sind und jeweils halbstündlich eine Bahn fährt, die jeweils mehrere Busse ersetzen kann.

  • Zu dem Projekt stellen sich mir folgende Fragen:
    1. Welche Auswirkungen haben die Schwingungen der vorbeifahrenden Züge auf die angrenzenden Familienhäuser?
    2. Nimmt der Verkehrslärm weiter zu?
    3. Welche Lärmschutzmaßnahmen vorgesehen?
    4. Wer bezahlt den Bau und Fahrbetrieb der neuen Teilstrecke?
    5. Muss d. Nutzer/in der Fahrtstrecke von Bad Homburg nach Langen stets über den Umweg die Friedhofstraße fahren?
    6. Welche Möglichkeiten sind nach der Einrichtung der Gleisanlagen noch vorhanden, um in Nord-/Südrichtung die jeweiligen Stadtteile zu erreichen?

    • Sehr geehrte Frau Friedl,
      wir, die Betreiber dieser Seite, sind genau wie Sie Gegner dieses Projekts. Wir werden Ihre Fragen daher an den Magistrat der Stadt Neu-Isenburg weiterleiten. Wir können Ihnen aber, da wir bereits ähnliche Fragen gestellt hatten, aus unserer Erfahrung folgendes berichten:
      1. es sollen angeblich keine schadensverursachenden Schwingungen entstehen
      2. der Verkehr soll durch die RTW um 45% auf der Friedhofstrasse abnehmen, somit auch der Lärm
      3. Lärmschutz ist bislang nur für die neuen Anwohner im Birkengewann vorgesehen
      4. Die Gesellschafter der zukünftigen Betreibergesellschaft. Die Stadt Neu-Isenburg soll wohl mit 20% beteiligt sein. Die Nebenkosten, wie Parkäuser, Umbauten, eventuelle Verlegung oder Erweiterung der Feuerwehr etc. werden jedoch nicht aus diesem Topf bezahlt. Das bleibt zu 100% bei der Stadt N-I.
      5. wohl eher nicht. Es soll eine Bahn nach N-I rein- und wieder zurück fahren. Die nächste Bahn dann nach Buchschlag/Langen. Somit halbiert sich jedoch der Takt. Man könnte also nicht von N-I nach Buchschlag fahren.
      6. Auf der Hugenottenalle, Frankfurterstrasse, Herzogstrasse sollen die Gleise fahrbahngleich also überfahrbar sein. Wie das Am Trieb/Nelkenstrasse aussieht, steht angeblich noch nicht fest.

  • Eine Bahn mitten durch NI war schon mal geplant und auch verworfen worden, die Schienen liegen heute zubetoniert unter der Frankfurter Str. daher ist dieser Plan nach wie vor vollkommen hirnrissig und überflüssig!
    Ich würde gerne sehr viel mehr dazu ablassen, wie auch Änderungen des Verkehrs, notwendige Instandsetzungen, etc…..
    Leider würde das den Rahmen sprengen und so bringe ich kurz meinen Missmut über diesen Schwachsinn zur Güte.

    Ein Einwohner der direkt an der Carl-Ulrich-Str. wohnt, dem der Verkehr, die Verkehrsführung, ganz zu schweigen von den ständigen Geschwindigkeitsüberschreitungen und der Lärm seit langem ein Dorn im Auge ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

89 − = 81