Am Mittwoch, den 14.11.2018 fand im Plenarsaal des Rathauses eine öffentliche Sitzung des Ausschusses Bau, Planung, Umwelt und Verkehr statt. Hier sollten unter anderem die von der FDP Fraktion gestellten Fragen zur RTW-Verlängerung beantwortet werden.

Zunächst ging es aber um den geplanten Lidl-Markt an der St. Florian Straße, Ecke Friedhofstraße. Bei der Präsentation durch einen Lidl-Mitarbeiter kam heraus, dass es eine Linksabbiegerspur auf der Friedhofstraße Richtung Osten geben wird. Damit soll verhindert werden, dass es zu einem Rückstau auf der Friedhofstraße durch die Marktbesucher kommt. Diese zusätzliche Spur soll auf den Grünstreifen in der Fahrbahnmitte gebaut werden.

Herr Müller von der FDP-Fraktion stellte daraufhin die Frage, ob dies, bei einer eventuellen Verlängerung der RTW bis ins Birkengewann, nicht mit den Gleisen kollidieren würde. Schließlich solle die RTW ja später auf genau diesem Grünstreifen fahren und eine zusätzliche Fahrspur würde die Fahrbahn zusätzlich einengen.

Herr Bürgermeister Hunkel wiegelte den Einwand ab, hier ginge es jetzt um den Lidl-Markt und nicht um die RTW. Jetzt bauen wir erstmal den Lidl-Markt, um die Gleise müsse sich dann die RTW-Gesellschaft kümmern.

Als dann der für uns interessante Tagesordnungspunkt an die Reihe kam, zog Herr Müller jedoch die Anfrage zurück. Der FDP-Fraktion habe ein Schreiben nicht vorgelegen, in dem bekannt gegeben wurde, dass der Abschlußbericht der RTW-Planungsgesellschaft und des Planungsbüros Habermehl & Follmann erst Anfang 2019 verliegen werde. Erst danach könnten die gestellten Fragen abschließend beantwortet werden. Einzig die Frage nach der Länge des geplanten Zuges wurde mit 100 Metern bestätigt. Die Stadt würde aber prüfen lassen, ob auch kürzere Zuglängen eingesetzt werden könnten.

Somit gab es wieder keine Antworten auf wichtige Fragen zu dem Thema der Regionaltangente West durch Neu-Isenburg.

2 Gedanken zu “Sitzung des Ausschusses Bau, Planung, Umwelt u. Verkehr : Fazit”

  • Ich finde Ihren Flyer STOP Rtw-Planung sehr aufklärend! Die Ablehnung dieses völlig überzogenem und Millionen Euro teurem Großprojekt ist für mich Bürgerpflicht!! Es gibt sehr wohl bessere Alternativen.Der Herr Bürgermeister Hunkel möchte sich wohl ein Denkmal setzen. Wenn Sie die StadtPost Seite 2 vom29.11.18 aufschlagen, lesen Sie daß die Stadtverwaltung neuerdings unbedarfte und leicht zu beeinflussende Schüler als Befürworter für ihre absurden Pläne bemüht. Ich hoffe die Isenburger in der Mehrheit und auch andere Gemeinden lehnen diese Fehlplanung ab!!

  • Wenn interessiert denn bitte schön der neue Lidlmarkt? Tausend mal wichtiger wäre endlich mal zu erfahren was nun mit der RTW ist und vor allem wann auch mal endlich um eine Änderung der Verkehrsführung in der Carl-Ulrich-Str. gesprochen wird! Bei all dem was man immer wieder in den Zeitungen liest macht es den Eindruck, als ob das sowieso niemanden interessiert, das der Bau der RTW in der geplanten Form nicht nötig wäre und das es mit einigen Verkehrsführungsänderungen und einem speziellen Busverkehr, den man mit bestehendem vereinen könnte. Dadurch würde man nicht nur eine Menge Geld sparen und nicht unnötig in die Luft werfen, sondern auch dieverse unnötige Baumaßnahmen sparen und den allgemeinen Verkehr etwas herunter bekommen. Und von dem eingesparten Geld könnte man statt dessen das Grün, welches sich durch die Friedhofstr. und die Carl-Ulrich-Str. zieht erweitern und in letzterer die alten häßlichen Schienen mal entsorgen und einen vernünftigen Ausbau eines Radweges sorgen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

99 − = 89